SynGas Klärschlammvergasungsanlage in Koblenz

Auf dem Gelände des Klärwerks der Stadtentwässerung Koblenz wird derzeit unsere jüngste und modernste Anlage in Betrieb genommen. Es handelt sich bis auf ein paar kundenspezifische Anpassungen um ein SynGas BHKW Modul mit der hocheffizienten Stromerzeugung aus dem getrockneten Klärschlamm.

Die Vergasungsanlage

Das SynGas BHKW Modul ist für maximal 4.000 t/a TS ausgelegt. Stand heute fallen am Klärwerk zwar noch 3.300 t/a TS an, doch nach und nach soll die Klärschlammmenge dann aber auf ca. 4.000 t/a TS steigen.

SÜLZLE KOPF SynGas: Referenz-Projekt in Koblenz

Technische Daten:

  • Durchsatz
  • Vergasungsmedium
  • Vergasungstemperatur
  • Installierte Leistung
  • Elektrische Leistung
  • Thermische Leistung
  • Trockner
  • Grundfläche der Anlage
  • Höhe der Anlage
  • 4.000 t/a TS
  • Luft
  • 850 – 900 °C
  • 1,8 MWth
  • 425 kW
  • 535 kW
  • Bandtrockner Typ Pro-Dry® von SÜLZLE KLEIN
  • 330 m²
  • 15 m

Das EU-Projekt

Mit der Inbetriebnahme dieser Anlage wird die letzte Stufe des innovativen Klärschlammbehandlungskonzepts im EU-Projekt „SusTreat“ vollzogen. Anhand dieses Leuchtturmprojekts soll die großtechnische Demonstration dieses neuen Lösungsansatzes zur vollständigen Erschließung und Nutzung der abwasser- und klärschlammimmanenten Energiepotenziale in kommunalen Kläranlagen erfolgen. Einzelne Modullösungen, die intern vorhandene Energieströme optimal nutzen, werden dabei intelligent kombiniert. Als CO­2-neutrale Energieträger sind im Klärwerk Klärschlamm und das daraus erzeugte Faulgas vorhanden, aber in der Regel noch nicht gänzlich zur Nutzung erschlossen, da nach dem Faulungsprozess immer noch eine erhebliche Menge Energie im Klärschlamm vorhanden ist.

Mit dem KOPF SynGas Verfahren, kombiniert mit dem Trocknungsverfahren von SÜLZLE KLEIN, kann diese letzte Restenergie im Schlamm noch zusätzlich für die Kläranlage nutzbar gemacht werden.

Dank der innovativen Klärschlammbehandlungslösung von KOPF SynGas und SÜLZLE KLEIN, wird die Kläranlage Koblenz in Kürze das ihr zugeführte Abwasser energetisch autark reinigen können. Bereits heute produziert die Kläranlage durch den Betrieb vom Faulgas-BHKWs einen Teil der benötigten Energie selbst. Sobald die Klärschlammvergasung von KOPF SynGas mit dem BHKW Modul in Betrieb geht, wird damit auch die heute noch bestehende Energielücke geschlossen.